Allgemeine Informationen

Was erwartet Sie?

Die Klinik für Chirurgie deckt das gesamte Spektrum der Allgemeinen und Viszeralen Chirurgie ab. Das heißt hier werden Operationen vom einfachsten bis zum höchsten Schwierigkeitsgrad in großer Zahl durchgeführt. Die Spezialisierung im Bereich der Viszeralen Chirurgie führte auch zu erfolgreichen Zertifikaten:

Seit November 2007:
• Zertifiziertes Zentrum für Chirurgische Koloproktologie (DGAV)

Seit Februar 2011:
• Zertifiziertes Darmkrebszentrum der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)

Seit August 2014:
• Zertifiziertes Pankreaskrebszentrum der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)

Darüber hinaus wird das Behandlungsspektrum der Chirurgischen Klinik durch Teilgebiete der Orthopädie / Unfallchirurgie sowie der Gefäß- und Thoraxchirurgie ergänzt.


Was bieten wir Ihnen?

Durch die Gesamtheit der Weiterbildungsmöglichkeiten - von der Basisweiterbildung Chirurgie, über die Facharztweiterbildung Viszeralchirurgie bis hin zur Zusatzweiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie - besteht in der Chirurgischen Klinik ein strukturiertes Weiterbildungskonzept mit der Möglichkeit einer stufengerechten Einführung in die operative Tätigkeit. Die Weiterbildung wird durch den Chefarzt und seinen Stellvertreter (Leitender Oberarzt) koordiniert. Hierbei werden sie durch in den einzelnen Fachdisziplinen spezialisierte Oberärzte unterstützt. Dieses Team steht Ihnen auch gerne beratend zur Seite.

Die Spezialisierung und Größe der Chirurgischen Klinik ermöglicht es unten beschriebene und aufeinander aufbauende Weiterbildungs-Bausteine in der Chirurgie anzubieten. Die hohe Zahl an operativ und konservativ behandelten Patienten unterstützt uns dabei, dass wir die Regel-Weiterbildungszeiten der Bausteine einhalten können.

Als Ärztin bzw. Arzt in Weiterbildung können Sie bei uns die Basisweiterbildung Chirurgie, den sogenannten “Common Trunk“ durchlaufen (24 Monate). Daran anschließend bietet sich Ihnen die Möglichkeit die Facharztweiterbildung Viszeralchirurgie zu durchlaufen (48 Monate). Schließlich können Sie die Zusatzweiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie (36 Monate) erwerben.


Was bieten wir Allgemeinmedizinern?

Die zunehmende Spezialisierung unserer Medizin macht auch in der Allgemeinmedizin nicht halt. Angehende Allgemeinmediziner/innen und Internisten/innen sind für den Patienten wichtige Ansprechpartner und müssen somit mit der modernsten Technik und Entwicklung der Chirurgie und Medizin vertraut sein. In unserer Klinik offerieren wir ein breites Spektrum an Spezialsprechstunden. Dazu bietet die Teilnahme am chirurgischen Notfalldienst den jüngeren Kollegen/Innen eine Sicherheit bei der Beurteilung der chirurgischen Notfälle. Die Teilnahme am Operationsprogramm ist für die Anwärter nicht operativer Facharztqualifikationen fakultativ.


Was erwarten wir von Ihnen?

Bei uns treffen Sie engagierte und dynamische Kolleginnen und Kollegen, die durch Eigeninitiative und kritisches Denken auffallen. Teamfähigkeit und Flexibilität halten wir für wichtige Grundsteine einer guten und produktiven Zusammenarbeit. Unsere Klinik pflegt eine Kultur der Offenheit und der Gespräche abteilungsintern und mit den anderen Fachabteilungen sowie Berufsgruppen. Auf gegenseitigen Respekt legen wir viel wert.


Das St. Elisabeth-Krankenhaus Köln-Hohenlind

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Köln-Hohenlind ist ein wichtiger Standort der medizinischen Versorgung Kölns mit regionaler und überregionaler Ausstrahlung. Mit seinen 10 Kliniken und Instituten sowie 434 Betten garantiert es eine umfassende, medizinisch breit aufgestellte und qualitativ hochwertige Betreuung der Patientinnen und Patienten im ambulanten wie im stationären Bereich. Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist hier gelebte Praxis. Das Krankenhaus ist seit März 2010 erfolgreich “proCum Cert inklusive KTQ“ zertifiziert.

Am St. Elisabeth-Krankenhaus werden modernste und schonende Behandlungsmethoden eingesetzt. Zudem bietet das St. Elisabeth-Krankenhaus einige hoch spezialisierte Operationen an, weshalb Patientinnen und Patienten auch aus dem Ausland zu uns kommen. Die klinische Ausbildung von Medizinstudentinnen und - Studenten, die unter der Leitung der Medizinischen Fakultät der Universität Köln durchgeführt wird, stellt einen weiteren Schwerpunkt im St. Elisabeth-Krankenhaus dar. Nach Studienabschluss übernehmen die einzelnen Kliniken und Institute die spezifische Weiterbildung der Assistenzärztinnen und -ärzte.

Weitere Informationen zum St. Elisabeth-Krankenhaus Köln-Hohenlind finden Sie auch auf unserer Homepage unter.


Die Struktur der Chirurgischen Klinik

Die Chirurgische Klinik wird von einem Chefarzt geführt. Unterstützt wird dieser durch seinen Stellvertreter, den Leitenden Oberarzt und 5 weitere Oberärzte sowie 12 Assistenzärzte (Stellenschlüssel: 1-6-12). Die Chirurgische Klinik verfügt über 105 Betten, verteilt auf 3 Stationen und eine Intensivstation, die interdisziplinär geführt wird und die eine intensivmedizinische Maximalversorgung bietet.

Für operative Eingriffe stehen täglich drei Operationssäle und ein Ambulanz-OP zur Verfügung. Durch eine ganzheitliche und moderne Pflege ist unser Pflegepersonal ein wichtiger Partner in der Betreuung unserer Patientinnen und Patienten. Die Klinik beteiligt sich aktiv an der theoretischen und klinisch-praktischen Ausbildung der Medizinstudentinnen und -studenten sowie anderer medizinische Berufsgruppen. In der Klinik für Chirurgie sind die nachfolgend genannten Disziplinen zusammengefasst:

- Allgemeinchirurgie / Viszeralchirurgie
- Unfallchirurgie/Orthopädie
- Gefäßchirurgie
- Chirurgische Intensivmedizin (Interdisziplinär mit Anästhesie)
- Notfallmedizin als Teil der interdisziplinären Notfallambulanz


Programmkoordination

Verantwortlich für die Auswahl der Mitarbeiter sowie die Koordination der Weiterbildung ist der Chefarzt. Er sichtet die Bewerbungen und organisiert bedarfsorientiert Vorstellungstermine für potentiell neue Mitarbeiter/Innen. Dabei werden die Kandidat/Innen jeweils von einem Team beurteilt, welches sich aus dem Chefarzt, Oberarztvertreter und Assistenzarztvertreter zusammensetzt. Nach erfolgter Anstellung ist der Leitende Oberarzt für die Einteilung der Assistent/Innen auf den Bettenstationen der Klinik und den Rotationsstellen zuständig. Der Chefarzt überwacht als Weiterbildungsbefugter die klinisch praktische und theoretische Weiterbildung entsprechend der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Nordrhein. Assistenten/Innen werden zweimal pro Jahr beurteilt und entsprechende Mitarbeitergespräche regelmäßig durchgeführt und dokumentiert. Außerdem sorgt der Chefarzt dafür, dass neben dem "bed-side teaching" auch die operative Ausbildung der Assistenzärzte/innen dem Weiterbildungskatalog entspricht. Für die Koordination der Vorlesungen der Studenten im Praktischen Jahr ist der Leitende Oberarzt zuständig.


Arbeitszeiten und Entlohnung

Die wöchentliche Arbeitszeit für die Assistenzärzte/Innen orientiert sich an den Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes. Überstunden werden in der Regel mit Freizeit kompensiert. Wochenend- und Nachtarbeit werden nach den Richtlinien des AVR (angelehnt an den TVÖD) entlohnt. Über Weihnachten/Neujahr wird die klinische Tätigkeit reduziert. Das Grundgehalt richtet sich nach den Richtlinien des AVR (angelehnt an den TVÖD) und ist abhängig von Alter bzw. Fach- und Berufserfahrung sowie Familienstand.

Es ist uns ein großes Anliegen ein Umfeld zu schaffen, in dem alle Mitarbeitenden nicht nur Freude an der Arbeit haben, sondern sich auch persönlich und fachlich weiterentwickeln können. Dies zeigt sich auch in unserem Leitbild, welches Sie auf der Klinik-Homepage finden: www.hohenlind.de/krankenhaus/leitbild___praeambel