Radiologie

Die Abteilung versorgt die Patienten aller Fachrichtungen des Krankenhauses mit radiologischen und nuklearmedizinischen Leistungen. Mit hochmodernen Geräten werden konventionelle Röntgenuntersuchungen, angiographische, computertomographische, kernspintomographische und nuklearmedizinische Untersuchungen des Bewegungsapparates, von Kopf und Hals, der Lunge, des Herzens, der Nieren, der Leber und Gallenwege, des Magen-Darm-Traktes sowie der übrigen Bauch- und Beckenorgane und der weiblichen Brust durchgeführt.

Entsprechend dem gastroenterologischen Schwerpunkt der Medizinischen und Chirurgischen Klinik werden auch in der Radiologie eine Vielzahl von diagnostischen Untersuchungen und interventionellen Maßnahmen bei Erkrankungen des Bauchraums und seiner Organe durchgeführt. Auch Gefäßinterventionen, z.B. die Aufdehnung und Überbrückung von Engstellen in Gefäßen (PTA und Stenteinlage) werden in Absprache mit den hauseigenen Gefäßchirurgen in verschieden Gefäßterritorien durchgeführt.

Ein weiterer Schwerpunkt besteht in der Diagnostik der weiblichen Brust, wo neben der Mammographie mit Aufnahmen in moderner digitaler Speicherfolientechnik auch kernspintomographische Untersuchungen zur Verfügung stehen. Zur Vorbereitung von Operationen werden auch Eingriffe wie Markierungen oder Punktionen der Brust durchgeführt.

Die Zusammenarbeit mit der Urologischen Klinik, der HNO-Klinik sowie der Augenklinik erfolgt in der Diagnostik verschiedener Erkrankungen in allen drei Fachgebieten. In Kooperation mit der Klinik für Anästhesie werden verschiedene Verfahren der Schmerztherapie unter Steuerung durch bildgebende Verfahren angeboten, von der periradikulären Therapie bei Bandscheibenvorfällen bis hin zur Stabilisierung von Wirbelkörperbrüchen bei Osteoporose (Vertebroplastie). Diagnostik und Therapie der Osteoporose stellen einen weiteren Schwerpunkt der Klinik dar. Neben Untersuchungen mit der allgemein anerkannten und modernen DXA-Technik erhalten ambulante und stationäre Patienten eine ausführliche Beratung.

Bei den nuklearmedizinischen Leistungen steht die Diagnose von Erkrankungen des Skelettsystems im Vordergrund. Weitere diagnostische Verfahren werden hier auch zur Beurteilung der Nierenfunktion, der Schilddrüse und der Lunge durchgeführt.

Damit alle radiologischen Leistungen rund um die Uhr angeboten werden können, ist ständig eine medizinisch-technische Radiologie-
assistenz (MTRA) anwesend. Im ärztlichen Bereich gibt es eine Kombination aus fachärztlicher Anwesenheit und Rufbereitschaftsdienst.

Trotz technischer Perfektion wird in der Radiologischen Abteilung keine »Apparatemedizin« betrieben, sondern in enger Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen patientennahe und menschliche Medizin praktiziert – allerdings mit modernsten technischen Hilfsmitteln .