Onlinesprechstunde "Keine Keime"

2. Online-Sprechstunde zu Krankenhauskeimen: Chat am 17. September 2015

Als Ergänzung zur Aufklärung vor Ort in den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern findet am Donnerstag, 17. September 2015 von 12 bis 13 Uhr, der zweite Live-Chat im Rahmen der Hygiene-Initiative der KGNW statt.

Thema der zweiten Online-Sprechstunde ist "Hygiene im Krankenhaus- wer macht was für die Patientensicherheit?" . Die Chefärztin des Instituts für Hygiene an den Kliniken der Stadt Köln, Prof. Dr. med. Frauke Mattner, und Dr. Inka Daniels-Haardt, Leiterin des Fachbereichs Gesundheitsschutz, gesundheitsförderung des Landeszentrums Gesundheit in Nordrhein-Westfalen, stehen als Expertinnen zur Verfügung.

Die KGNW unterstützt in diesem Online-Chat den "1. Internationalen Tag der Patientensicherheit", der vom Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) gemeinsam mit internationalen Partnern zum ersten Mal in diesem Jahr duchgeführt wird.

Unter folgendem Link können Sie an der Online-Sprechstunde teilnehmen und schon vorab Fragen stellen: www.sprechstunde.keine-keime.de .

Die Online-Sprechstunden der Hygiene-Initiative "Keine Keime"

Mit einer eigenen Chat-Reihe intensivieren die nordrhein-westfälischen Krankenhäuser und ihr Dachverband KGNW ab sofort die Aufklärung über das Internet. Der erste Chat zum Schwerpunkt „MRSA und andere Problemkeime – welche Folgen haben sie für mich?“ fand am 9. Juli statt. Zwei ausgewiesene Hygienespezialisten aus NRW beantworteten möglichst viele eingehende Fragen: Marion Matthies vom Dortmunder St. Johannes Hospital ist eine erfahrene Hygienefachkraft. Prof. Dr. Sebastian Lemmen von der Uni-Klinik in Aachen ist als Arzt auf Hygiene und Keimprävention spezialisiert. Unter http://www.keine-keime.de/chat-eins.html können Sie den Verlauf der Online-Sprechstunde nachlesen.

KGNW-Präsident Jochen Brink wünscht sich einen offenen Dialog mit der Bevölkerung: „Wir verstehen, dass viele Menschen verunsichert sind, wenn sie an unsichtbare Krankheitserreger denken“, so Brink. „Die Erfahrung zeigt jedoch: Je besser unsere Patienten Bescheid wissen, umso besser wird auch die Vorsorge vor multiresistenten Erregern.“

Mit der Chat-Reihe will die KGNW auf individuelle Situationen und Sorgen eingehen. Bereits seit Ende März informierte der Verband die breite Öffentlichkeit mit seiner landesweiten Hygiene-Initiative „Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger. Gemeinsam Gesundheit schützen“ über Krankenhauskeime und schützende Hygienemaßnahmen. Das Internetportal www.keine-keime.de ergänzt und bündelt die Aktivitäten vor Ort in über 350 teilnehmenden Kliniken. Zur Initiative gehört auch eine Wanderausstellung, die in über 200 Krankenhäusern Station macht.