Leitbild / Präambel

Präambel

Wir betrachten unser katholisches Krankenhaus als kontinuierlich weiterlernendes Unternehmen, in dem die Mitarbeiter sich gemeinsam innovativ den gesellschaftlichen, wissenschaftlichen, ökonomischen, politischen und religiösen Herausforderungen stellen. Als in Trägerschaft der Caritas stehendes Krankenhaus sehen wir uns in den diakonischen Auftrag der Kirche eingebunden und fühlen uns der Hilfe für notleidende und bedürftige Kranke besonders verpflichtet.

Wir wollen mit unserem Leitbild zur Schaffung und Wahrung einer lebendigen Unternehmenskultur beitragen, die einerseits von gegenseitigem Vertrauen und Wertschätzung und andererseits von Leistungsbereitschaft und -fähigkeit geprägt ist. Die Patienten, die in unserem Krankenhaus betreut, gepflegt und medizinisch behandelt werden, sollen neben kompetenter Pflege, Therapie und Organisation eine christliche Atmosphäre der Offenheit und des konstruktiven, Miteinanders ungeachtet ihres Glaubens und ihrer Herkunft, erfahren. Wir wollen die Patienten und deren Angehörige einen christlichen Geist spüren lassen, wie er von Jesus Christus und seinem Umgang mit Menschen bekannt ist: wahrhaftig, annehmend, versöhnlich, ermutigend, aufrichtend, glaubend, froh. Diese Atmosphäre ist für Patienten und Besucher dann "spürbar", wenn sie im Krankenhaus von allen Mitarbeitern getragen und gelebt wird. Alle Mitarbeiter können in dem Maße zu einer solchen Unternehmenskultur beitragen, wie sie selbst in der Zusammenarbeit Wohlbefinden, Rückhalt und Freude an der Arbeit erlangen.

Das Leitbild ist nicht allein die schriftliche Fixierung eines gewünschten Ideals oder einer unternehmenspolitischen Grundsatzerklärung, sondern ist verbindliche Richtschnur für das tägliche Miteinander in unserem Krankenhaus. Damit enthält es auch Verhaltensgrundsätze, die für die meisten Mitarbeiter selbstverständlich sind. Eine betriebsinterne Leitbildkommission achtet auf die Umsetzung und arbeitet kontinuierlich an notwendigen Anpassungen und Verbesserungen des Leitbildes.

Unsere Leitsätze

Leitsatz 1: Wir sind verständnisvolle, engagierte Mitarbeiter mit fachlicher und sozialer Kompetenz, die Patienten und Angehörige auf der Grundlage christlicher Werte betreuen.

Die Mitarbeiter des St. Elisabeth-Krankenhauses Hohenlind fühlen sich dem Menschen im Sinne eines christlichen Weltbildes verantwortlich. Der Mensch wird als von Gott geschaffen und mit unbedingter Würde ausgestattet betrachtet. In Krankheit, im Leben und auch im Sterben ist er einzigartig. Das Wohlergehen des Patienten und der Angehörigen bestimmt das Handeln unabhängig von Religion, Rasse, Herkunft, etc..

Die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter basiert auf qualifizierter Ausbildung und regelmäßiger Fort- und Weiterbildung, unter anderem in eigenen Ausbildungsstätten. Neben der medizinischen und pflegerischen Versorgung betreuen Sozialdienst sowie die ehrenamtlich tätigen Damen und Herren der kath. Krankenhaushilfe ("grüne Damen") die Patienten und Angehörigen.

Die Seelsorge ist integraler Bestandteil der Betreuung von Patienten und Mitarbeitern. So bieten katholische und evangelische Seelsorger kranken Menschen, deren Angehörigen und auch den Mitarbeitern seelsorgerische Begleitung, Sakramentenspendung und Gottesdienste an. Auch für stille Gebete stehen Räumlichkeiten zur Verfügung.

Des Weiteren ermöglichen Mitarbeiter aus Verwaltung, Technik und Hauswirtschaft einen reibungslosen Arbeitsablauf.

Leitsatz 2: Wir betreuen unsere Patienten individuell in übersichtlich strukturierten Fachabteilungen mit sinnvollen Organisationsabläufen und freundlicher Atmosphäre.

Die Versorgung der Patienten auf den Stationen erfolgt nach dem Prinzip der Bereichspflege. Dies garantiert eine umfassende und individuelle Betreuung durch Bezugspersonen.

Durch Strukturierung von Organisationsabläufen werden Untersuchungen und Eingriffe optimiert und so der Krankenhausaufenthalt auf die notwendige Zeit begrenzt.

Ständiges Bemühen um den Erhalt und die Erweiterung des denkmalgeschützten Hauses führt zu der eigenen freundlichen und ansprechenden Atmosphäre.

Leitsatz 3: Wir bauen auf höchste medizinische, pflegerische, ethische und organisatorische Standards, um eine individuelle, situationsbezogene Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten.

Durch hausspezifische Standards, die von den Mitarbeitern nach aktueller wissenschaftlicher Grundlage erstellt werden, wird die Qualität der Patientenversorgung gesichert. Diese Standards werden regelmäßig überprüft, ggf. aktualisiert, sind allen zugänglich und werden angewendet. Ethische Fallbesprechungen, Ethikseminare und eine Ethikkommission unterstützen die Mitarbeiter dabei, ihrer Verantwortung in der Behandlung der Patienten gerecht zu werden.

Leitsatz 4: Wir begegnen uns gegenseitig mit Respekt, Toleranz und Vertrauen und schaffen durch kollegiale und professionelle Zusammenarbeit ein attraktives Arbeitsumfeld.

Jeder Mitarbeiter fühlt sich als Teil unserer Dienstgemeinschaft und wird in seiner Einzigartigkeit respektiert. Er ist in der Lage, Hilfe zu erbitten und zu geben, ebenso Lob und Kritik angemessen auszusprechen und anzunehmen. Die Zusammenarbeit ermöglicht eine vertrauensvolle Basis des Miteinanders unabhängig von hierarchischen Strukturen.

Leitsatz 5: Jeder Führende entscheidet und handelt als Vorbild.

Führender ist jeder, der durch seine Funktion Verantwortung für andere hat.

Der Führende zeichnet sich durch Menschlichkeit und hohe fachliche Qualifikation aus und übernimmt Verantwortung für seinen Bereich und die ihm anvertrauten Mitarbeiter. Der bestmögliche Nutzen für alle Mitarbeiter und das Krankenhaus bestimmt sein Handeln. Er respektiert die Einzelleistungen eines jeden, die durch seine Leitung, Förderung und Motivation optimiert werden.

Leitsatz 6: Durch Informationsaustausch auf allen Ebenen erfahren wir unsere Arbeit als einen Teil des Ganzen.

Der Informationsaustausch ist sowohl vom Führenden zu Mitarbeitern als auch umgekehrt zu verstehen und findet u.a. in Besprechungen auch zwischen verschiedenen Abteilungen und Berufsgruppen statt. Die Mitarbeiter sind so informiert über personelle, strukturelle, kurz-, mittel- und langfristige Planungen. Dadurch wird das Bewusstsein gestärkt, dass die Arbeit eines jeden Einzelnen ein Teil des Ganzen darstellt und nur so erfolgreich ist.

Leitsatz 7: Wir haben eine Kommunikations- und Informationsstruktur, die es Mitarbeitern, Patienten und berechtigten Personen ermöglicht, die benötigten Informationen problemlos zu erhalten.

Die adäquate Weiterleitung von benötigten Informationen ist unter Berücksichtigung des Datenschutzes gewährleistet. Neben dem persönlichen Gespräch werden die Medien Intranet, Schreiben, "Schwarzes Brett" und Internet aktiv und selbstständig zur Informationseinholung genutzt. Für den Inhalt und die Aktualität von Informationen der verschiedenen Bereiche sind Verantwortlichkeiten festgelegt.

Leitsatz 8: Als akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln und aus unserer Historie heraus ist uns die Ausbildung im Gesundheitswesen ein besonderes Anliegen.

Die Erfüllung des Ausbildungsauftrages wird als gesellschaftspolitische Herausforderung und Notwendigkeit angesehen und wahrgenommen.

Die Ausbildung von Ärzten, Krankenpflegepersonal und medizinisch-technischem Assistenzpersonal erfolgt in unserem Hause. Hierzu ist eine Krankenpflege- und MTA-Schule eingerichtet. Die Arztausbildung erfolgt überwiegend im Rahmen der praktischen Tätigkeit.

Leitsatz 9: Regelmäßige Fort- und Weiterbildung aller Mitarbeiter ist Grundlage unseres Qualitätsmanagements.

Die persönliche Bereitschaft und ein strukturiertes Angebot an regelmäßigen Fort- und Weiterbildungen sind unverzichtbare Voraussetzungen für Qualitätserhalt und –steigerung. Eine positive Motivation zur Inanspruchnahme von Fortbildungen wird erreicht durch attraktive und fachspezifische Angebote.

Leitsatz 10: Jeder von uns fühlt sich für die Sicherheit von Mitarbeitern und Patienten unseres Hauses verantwortlich.

Eine sichere Umgebung für die Patientenversorgung wird gewährleistet, indem neben der allgemeinen Fürsorgepflicht alle gesetzlichen Auflagen wie z. B. Strahlenschutz, Arbeitsschutz, Infektionsschutz, Brandschutz, Abfallwirtschaft etc. erfüllt werden. Beauftragte für diese Bereiche werden aus- und weitergebildet und geben das erlernte Wissen an alle Mitarbeiter des Krankenhauses in Form regelmäßig stattfindender innerbetrieblicher Fortbildungen weiter.

Leitsatz 11: Die Optimierung der Ressourcennutzung, sowohl materiell als auch personell, ist für uns wichtiger Bestandteil eines verantwortungsbewussten, wirtschaftlichen Handelns zum Nutzen unserer Patienten.

Das Krankenhaus ist eingebunden in ein eng verwobenes Netz, in dem qualitatives und wirtschaftliches Handeln in Einklang zu bringen sind. In diesem Zusammenhang ist ein verantwortungsbewußter Umgang mit den Ressourcen notwendiger Bestandteil, nicht zuletzt in umweltpolitischer Hinsicht.

Leitsatz 12: Wir sind uns unserer Verantwortung als ein großes katholisches Krankenhaus sowohl in wirtschaftlicher, wie auch in gesellschaftspolitischer Hinsicht bewußt und stehen daher in aktiven Beziehungen zu unseren externen Partnern.

Das Krankenhaus ist in seinem Umfeld auf Arbeitsbeziehungen und Verbindungen angewiesen und gestaltet diese positiv. Es ist verläßlicher Partner und ansprechbar für Hilfe und Beteiligung im Rahmen seiner Möglichkeiten. Es stellt sich den gesellschaftlichen und kirchlichen Anforderungen an ein Krankenhaus.

Insbesondere für die Kostenträger ist das Krankenhaus ein Partner, der die sozialpolitischen Aufgaben der Krankenversorgung mit gestaltet und Verantwortung mit übernimmt. Es pflegt eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu niedergelassenen Ärzten, Instituten, anderen Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen.